Chemie

Viele der oben skizzierten Forschungen sind stark interdisziplinär und daher kooperieren ­nahezu alle Arbeitsgruppen der Fakultät, wie auch schon exemplarisch ausgeführt, intensiv sowohl mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus anderen Fakultäten unserer Universität (insbesondere Biologie, Medizin, Physik, Ingenieurswissenschaften und Bildungswissenschaften) als auch mit anderen Forschergruppen im In- und Ausland. Dazu sind unsere Kolleginnen und Kollegen regelmäßig zu Forschungsaufenthalten und Gastprofessuren im Ausland (zum Beispiel in ­Singapore und China) und umgekehrt forschen und lehren zahlreiche ausländische Wissenschaftler (zum Beispiel als Alexander von Humboldt-­Stipendiaten) an unserer Fakultät. Die Fakultät für Chemie ist an insgesamt neun koordinierten nationalen Forschungsverbünden beteiligt (1 SFB, 2 Forschergruppen, 2 DFG-Schwerpunktprogramme, 2 GRK und 2 Exzellenzcluster). Drei dieser Verbünde werden federführend von unserer Fakultät geleitet und koordiniert. Ebenso werden an der Fakultät für Chemie mehrere EU-Projekte ganz oder in Teilbereichen koordiniert. Hinzu kommen zahlreiche BMBF-, AiF, Volkswagen-, Industrie- und insbesondere DFG-Projekte im Normalverfahren. Insgesamt konnten die Drittmitteleinwerbungen der Fakultät so in den letzten Jahren mehr als verdoppelt werden und haben sich mittlerweile auf einem auch im Landes- und Bundesvergleich hohem Niveau stabilisiert.
Die Fakultät ist durch ihre Mitglieder in den unterschiedlichsten nationalen und internationalen Gremien vertreten und nimmt regelmäßig an ­nationalen und internationalen Tagungen und Kongressen teil, um Forschungsergebnisse einer breiten internationalen Öffentlichkeit vorzustellen. Häufig sind unsere Kolleginnen und Kollegen bei diesen Konferenzen als Hauptredner eingeladen. Veröffentlichungen von wissenschaftlichen Er­gebnissen erfolgen in überwiegender Mehrzahl in internationalen peer-reviewed Fachzeitschriften. Internationale Sichtbarkeit ist einerseits Ziel, andererseits auch Selbstverständlichkeit. Die Fakultät initiiert und organisiert zudem eigene internationale Tagungen. So fanden zum Beispiel im Frühjahr 2011 die erste internationale Konferenz ­Supramolecular Chemistry und im Sommer 2011 im Rahmen des SPP 1313 die internationale Konferenz BioNanoResponses in Essen statt. Die sehr gute Reputation der Mitglieder der Fakultät innerhalb Deutschlands wurde nicht zuletzt durch eine hohe Anzahl von Kandidaten für die DFG-Fachkollegienwahl 2011 belegt (5 der insgesamt 28 Kandidaten der gesamten UDE-UKE kamen aus der Chemie). Prof. Mathias Epple wurde in das Fachkollegium Biomaterialien gewählt. Ebenso wurden 2012 Prof. Carsten Schmuck in den Vorstand der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie und Prof. Torsten C. Schmidt zum Vorsitzenden der Fachgruppe Wasserchemie gewählt; beides Fachgruppen der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), einer der größten wissenschaftlichen Vereinigungen der Welt. Auch in den Herausgebergremien wissenschaftlicher Fachzeitschriften engagieren sich Kolleginnen und Kollegen unserer Fakultät. Prof. Stephan Bercikowski wurde zum Beispiel soeben zum Herausgeber der neuen Fachzeitschrift „Biomaterials“ berufen. Prof. Stefan Rumann ist Geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften. Prof. Elke Sumfleth und Prof. Carsten Schmuck sind im ­Herausgebergremium der Zeitschrift „ChemKon“ der Fachgruppe Chemieunterricht der GDCh. Prof. Schmuck ist zudem im Editorial Board des European Journals of Organic Chemistry, Prof. Jochen S. Gutmann ist Editor der Zeitschrift Polymer Bulletin, Prof. Torsten C. Schmidt ist Mitglied im Kuratorium der Nachrichten aus der Chemie und Prof.Dr. Mathias Epple ist Associate Editor der Zeitschrift RSC Advances.