Physik

Dekan Prof.Dr. Michael Schreckenberg
Dekan Prof. Dr. Michael Schreckenberg

Energy-Science – die Einführung des Bachelorstudiengangs ist nur konsequent, da es sich bei diesem Themenfeld um eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit handelt und Studienangebote dazu äußerst rar sind. In der Fakultät für Physik befassen sich einige Arbeitsgruppen schon seit Jahren intensiv mit Forschungsfragen aus diesem Bereich. Beispielsweise beschäftigen sich Mitglieder der Gruppe um Prof. Dietrich Wolf in der Theoretischen Physik mit der Nutzung von Temperaturunterschieden zur Stromerzeugung, in der Gruppe von Prof. Peter Kratzer arbeitet man an Halbleiternanostrukturen, die sich vielleicht bald als Nanodrähte in Solarzellen wiederfinden.
Weltweit ist ein Wettstreit um die interessantesten Entdeckungen zum Thema Graphen entbrannt, dem „Wundermaterial“ aus Kohlenstoff, für dessen Entdeckung 2010 der Physik-Nobelpreis vergeben wurde. Mehrere Gruppen unserer Fakultät sind mit erfolgreichen Forschungs­projekten dabei: So wird in der Gruppe um Prof. Marika Schleberger Graphen mit Ionen beschossen – die daraus resultierenden veränderten Strukturen sind für elektronische Bauteile interessant. Wie der Stromtransport in kleinsten ­Einheiten funktioniert, untersuchen Mitglieder der Forschungsgruppe von Prof. Rolf Möller mit höchster räumlicher Auflösung. Anregungszustände in Supraleitern, die in der Forschungsgruppe von Prof. Uwe Bovensiepen analysiert werden, spielen eine wichtige Rolle beim Transport von Energie.
Die Vielfalt der Physik spiegelt sich aber auch in der Vielzahl anderer Forschungsthemen in unserer Fakultät wider: Dazu stehen im folgenden Forschungsbericht stellvertretend für die Bereiche „Nanomagnete“ die Professoren Heiko Wende, Michael Farle und Peter Kratzer, für „ultraschnelle Phänomene“ Prof. Michael Horn-von Hoegen, für die „Planetenentstehung“ Prof. Gerhard Wurm und in der Didaktik der Physik für die „Physikkompetenz von Lehrkräften“ Prof. Hans E. Fischer sowie für „PC-basierter Test für Kompetenz“ Prof. Heike Theyßen.